Wireframe
 

Drache 2003
 

3D 

Dragon 2003 

"Im Zuge der Buchillustration von « Der Zauberdrache » Eine phantastische Reise durch Hainburg an der Donau
 
erschienen im Eigenverlag des 
Kultur- und 
Verschönerungsverein 
Hainburg an der Donau,
Juni 2003 

habe ich 3Dimensional diesen Drachen am Computer mit Hilfe von Zeichnungen und selbst gemalten Strukturen auf diese „3D Haut“ projiziert und geformt. Dann wurde dieser Form von mir sozusagen Cyberleben eingegeben, da sie virtuell voll beweglich ist. 
 
 

Erläuterungen zum Drachen




" Bei einem meiner Besuche in Hainburg wurde mir eine Steinplastik* gezeigt, die viele Jahre in einer Mauer geschlummert hatte und erst durch Umbauarbeiten entdeckt worden war. Aufgrund der Darstellung war mir sofort klar, dass es sich nicht um irgend ein Fabelwesen sondern um den Drachen von Hainburg handeln musste: Der Drache hat Flügel wie ein großer Raubvogel und zwei kräftige Beine, Bären- oder Löwentatzen gleich. Er hat einen lange Hals, der Kopf mit langen Ohren erinnert an einen Hund. Dazu kommt noch, dass er sich in einen Löwen verbeißt, der auch im Stadtwappen vorkommt. Die Gestalt des Drachen entspricht einer typisch mittelalterlichen Darstellungsweise, bei der die Gliedmaßen zwei Knochenkreise für die unteren und oberen Extremitäten, also biologisch richtig, bilden. Drachenmythen finden sich in nahezu allen Kulturen. Eine Erklärung dafür ist, dass in prähistorischen Zeiten die Vorfahren des Menschen, die primitiven Säugetiere, den schrecklichen Echsen gegenüberstanden. Daraus leitet sich ein "Gattungsgedächtnis" oder auch "fossiles Gedächtnis" ab. Die feindliche Natur, die es schon von Urzeiten zu bezwingen galt hatte ein großes Symbol - den Drachen, der auch im religiösen Kontext immer das Böse symbolisiert. Knochenfunde von Mammuts, Wollnashörnern und Säbelzahntigern oder auch Höhlenbären wurden früher als Drachenknochen gedeutet. Im Grunde genommen ist ein Drache im westlichen Kulturkreis meistens negativ behaftet, in östlichen Ländern, wie z.B. China, ist er aber positiv zu sehen. Der Drache aus Hainburg war, wie wir aus der Sage wissen, ein Glücksdrache. 
 

* Steinkapitell von der St. Martinskirche (2. Hälfte 13. Jhdt.) 
 
 

Der Lindwurm: (Sage aus Hainburg)


 

In längst vergangener Zeit sahen die Hainburger an heißen Tagen ein schreckliches Ungeheuer auf dem Dache des Ungarturmes sich sonnen. Das war ein feuerroter Drache mit breiten Flügeln und langem Schweife. Dieser Lindwurm kam meist vom Pfaffenberge hergeflogen, wo er sein Lager hatte. Da er nur schlecht fliegen konnte, machte er auch gerne Rast in den Ortschaften um Hainburg. 

Bei seinem Nahen erhob sich ein gewaltiges Sausen in der Luft, und die Wucht seines Flügelschlages beschädigte die Strohdächer. So furchtbar er aussah, so glückbringend war sein Kommen. Jeder Bauer freute sich, wenn er sich in seinem Hofe schwerfällig niederließ. Denn gar bald füllten sich Boden, Keller, Stadel und Küche mit Gütern aller Art. Korn, Schmalz, Fleisch und Wein gab es in Hülle und Fülle, auch volle Truhen und gefüllte Geldstrümpfe. Eines Tages aber verschwand der Drache aus der Gegend und wurde nicht mehr gesehen.

Zum Andenken ließen die Hainburger seine Gestalt auf einem Quadersteine ausmeißeln. Diesen Stein kann man noch heute an der Innenseite des Ungarturmes sehen. 

- HOME -